Video: Interview mit Dr. Udo Ulfkotte

Viele Dinge, die ich regelmäßig in meinen Berichten anspreche, werden von der Mehrheit der Bevölkerung als Verschwörungstheorien abgestempelt. Hauptsächlich deswegen, weil sie so fantastisch oder an den Haaren herbeigezogen klingen, dass man sich einfach nicht vorstellen kann, dass auch nur Teile davon wahr sein könnten. Bestes Beispiel ist meine Ablehnung unserer Leitmedien und wie der ein oder andere vielleicht schon erkennen konnte, lasse ich keine Gelegenheit aus, meine Mißbilligung und Kritik an deren Verhalten zu äußern. Das beginnt mit meiner oft geäußerten Meinung, sie seien offensichtlich gleichgeschaltet und von höherer Stelle koordiniert und beeinflusst bis hin zu Journalisten, die entweder keine Zeit oder keine Lust darauf haben, ihre Stories umfangreich zu recherchieren.

Im hier verlinkten Interview zwischen Ken Jebsen (der oft als Verschwörungstheoretiker defamiert wird, meiner Meinung nach aber die Fragen stellt, die andere Journalisten stellen müssten) und dem Buchautor Dr. Udo Ulfkotte kommen endlich ein paar Fakten auf den Tisch. Von Verschwörung kann dabei nicht die Rede sein, schließlich hat Herr Ulfkotte selbst 17 Jahre lang bei der FAZ gearbeitet und hat selbst im System drin gesteckt. Wie Journalisten in diesem System geschmiert und beeinflußt wurden, erzählt er sehr eindrucksvoll. Auch, wie er kritische Berichte nicht veröffentlichen durfte. So wollte er von einem Giftgasangriff von Irak auf Iraner im Jahre 1988 berichten, der von Amerikanern geplant und mit deutschem Giftgas ausgeführt wurde und bei welchem er Krebs bekommen hat. Dies wurde von der FAZ abgelehnt; seine Fotos wurden von den Behörden eingezogen.

Ulfkotte erklärt, wie genau es zur Beeinflussung der Journalisten kommt und dass dieses nur indirekt erfolgt. Passt man sich nicht an, stellt Fragen oder berichtet entgegen der vorgeschriebenen Meinung, steigt man die Karriereleiter nicht auf. Stellt man sich quer, reist man nicht mehr auf Einladung verschiedener Länder, Organisationen oder Politiker durch die Welt, erhält keine teuren Geschenke und sitzt irgendwo in einer Lokalredaktion und versauert.

Sehr interessant finde ich seine Aussagen zum Thema Merkel und wie der BILD Chefredakteuer (und Gesamtherausgeber der BILD – Gruppe) Kai Diekmann einflussreicher ist als die Kanzlerin. Mit nur einem negativen Artikel über zum Beispiel ihre Vergangenheit könnte er die Mutter der Nation stürzen und schwebt somit wie das Damokles Schwert über der Kanzlerin. Wenn man bedenkt, dass die BILD nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges unter Mitwirkung der CIA gegründet wurde und sich Redakteure in ihren Arbeitsverträgen zu amerikapositiver Berichterstattung verpflichten müssen, sagt das sehr viel über die Souveränität unserer Medien aus! Dies ist übrigens keine Verschwörungstheorie, die BILD Verträge sind im Internet einsehbar.

Advertisements

Tags: , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: